Das Kliff an der Stoltera

Diedrichshagen - Das Kliff an der Stoltera

An der Steinküste, die sich westlich von Warnemünde befindet, ist ein ganz besonderes Naturschutzgebiet mit dem Namen Stoltera zu finden. Hier, in dem ungefähr 83 Hektar großen Gebiet trifft die Ostsee ungehindert auf das Kliff und erreicht so, dass die Küste jedes Jahr ungefähr 35 Zentimeter zurückgeht. Zum größten Teil weicher Geschiebemergel rutscht hierbei auf den Strand ab und wird anschließend von der aufkommenden Brandung aufgelöst. Lediglich Gesteinsbrocken, die in der Eiszeit hier abgelagert wurden, bleiben zurück und übersäen den Strand. Auf dem Kliff, der ungefähr 20 Meter hoch ist, wächst ein dichter Küstenwald.

Wandern von Warnemünde zum sogenannten Geinitzstein

Von Warnemünde aus kann über den Strand oder aber über einen Dünenweg das Naturschutzgebiet ganz einfach erreicht werden. Dieses ist ungefähr 3 Kilometer lang und lediglich einige Hundert Meter breit. Ein ganz besonderes Bild bietet sich den Besuchern von dem Aussichtspunkt Wilhelmshöhe. Denn von hier aus kann direkt auf die Ostsee und auf den naturbelassenen Strand geblickt werden. Hier kann auch etwas verweilt und sich in einem Restaurant oder Imbiss bei einem einzigartigen Blick auf die Klippen und Warnemünde gestärkt werden. Wenn man noch etwas weiter geht, kommt man schließlich zum Geinitzstein. Dieser wurde zu Ehren des Geologen Eugen Geinitz aufgestellt, der an der Uni Rostock lehrte und zugleich auch der erste Direktor der sogenannten Geologischen Landesanstalt Mecklenburg-Vorpommern war.

Der oben erwähnte Küstenwald endet an dem steilen Kliff. Zu erwähnen ist sicherlich die abwechslungsreiche Küstenlandschaft der Region rund um das Naturschutzgebiet Stoltera. Diese wurde über die Jahre von Stürmen geprägt und mit der Zeit auch verändert. Auf der Wanderung sind immer mal wieder diverse Tafeln zu finden, die die Planeten unseres Sonnensystems abbilden. An dem sogenannten alten Warnemünder Leuchtturm kann der Planetenwanderweg gestartet werden. Hier ist auch eine Kugel zu finden, die die Sonne darstellen soll.

An diesem Strandabschnitt sind zumeist relativ wenig Menschen vorhanden, sodass die unterschiedlichen Küstenvogelarten in Ruhe beobachtet werden können, wie zum Beispiel Uferschwalben. Die Nester dieser Vögel befinden sich direkt an den Steilwänden, sodass sich ein ganz besonderes Bild bietet. Immer mal wieder sind auch Bachstelzen zu sehen, die auf den oben erwähnten Steinen eine Pause einlegen. Auf dem Rückweg kann noch eine Weile am Strand verweilt und der Sonnenuntergang beobachtet werden.

Fazit

Wenn Sie gerne Fahrrad fahren, können Sie diese ganz einfach vor Ort mieten und die Region erkunden. Im Sommer kann an der Stoltera zudem auch sehr gut geschwommen werden. Ein besonderes Bild bietet sich auch, wenn die großen Kreuzfahrtschiffe in den Hafen Warnemündes einlaufen. Somit sollte das Naturschutzgebiet Stoltera bei einem Urlaub in Warnemünde unbedingt einmal besucht werden.